Antrag vom 27.09.2016

Errichtung eines Förder- und Beratungszentrums im Landkreis Mainz-Bingen

Sehr geehrter Herr Landrat,

die FDP-Fraktion bittet um Behandlung des nachfolgenden Antrages in der nächsten Kreistagssitzung.

Der Kreistag möge beschließen:

Die Kreisverwaltung wird aufgefordert ein Förder- und Beratungszentrum durch Antragstellung beim Land Rheinland-Pfalz auf den Weg zu bringen und ein entsprechendes Konzept auszuarbeiten. Grundlage dafür ist 92 Abs.6 Schulgesetz, Rundschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vom 29. Januar 2015.


Begründung:
Insgesamt gibt es in Rheinland-Pfalz zwischenzeitlich 13 regionale Förder- und Beratungszentren, die die inklusive Bildung in Rheinland-Pfalz voranbringen. Ziel ist die Etablierung eines sonderpädagogischen Netzwerkes, in welchem Lehrkräfte und Eltern ein intensives Beratungsangebot erhalten. Lernstörungen, Verhaltensauffälligkeiten und Beeinträchtigungen im Bereich des Lernens stehen dabei im Mittelpunkt. Aber auch besonders die Beratung der Eltern, die zwischen der Wahl einer Schwerpunktschule und einer Förderschule stehen, bieten Förder- und Beratungszentren wertvolle Hilfe.

Wir bitten die Kreisverwaltung zeitnah ein Konzept vorzulegen und einen Antrag beim Land Rheinland-Pfalz bis spätestens 31.März 2017 zu stellen. Der Termin 30.09.2016 dürfte weder zeitlich noch inhaltlich umsetzbar sein.

Bereits am 27.Oktober 2014 stellte die FDP-Kreistagsfraktion einen Antrag "Beratungszentrum Inklusion", der damals in den Schulträgerausschuss überwiesen wurde. Eine Umsetzung des Antrages hat bis heute nicht stattgefunden. Die damalige Argumentation, dass die Verwaltung noch Erfahrungen in anderen Landkreisen abwarten wolle, greift heute nicht mehr.

Die weitere Begründung erfolgt mündlich.


Mit freundlichen Grüßen

Helga Lerch, MdL
Fraktionsvorsitzende