Pressemeldung vom 01.05.2016

Erweiterungsbau der Kreisverwaltung auf dem Subaru-Gelände?

Ingelheim. Die FDP-Kreistagsfraktion begrüßt den Vorschlag, einen Erweiterungsbau der Kreisverwaltung auf dem Subaru-Gelände in der Konrad-Adenauer-Straße vorzunehmen. "Die Auslagerung einiger Abteilungen in den Kreuzhof nach Nieder-Olm darf nur eine vorübergehende Lösung zur Behebung des Raumbedarfs sein," so Fraktionsvorsitzende Helga Lerch. Der Standort Ingelheim erfahre durch einen Erweiterungsbau die notwendige Stärkung an zentraler Stelle. Zudem entspräche dies auch den Wünschen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit über 1.000 Beschäftigten ist die Kreisverwaltung zwischenzeitlich der zweitgrößte Arbeitgeber der Stadt.

"Es ist gut, dass die ursprünglichen Pläne eine Erweiterung am Standort Georg-Rückert-Straße/Falkenstraße vorzunehmen nun vom Tisch sind," so Helga Lerch. Diese Pläne seien bei der Stadt Ingelheim und den Anwohnern auf Kritik gestoßen zu Recht, sagt die FDP, denn diese hätten zu einer unvertretbaren Verdichtung der Neuen Mitte geführt. Auch die FDP-Kreistagsfraktion habe sich immer wieder kritisch zu den Bauabsichten auf dem Gelände der Kreisverwaltung geäußert. Die FDP erwartet, dass die neuerlichen Pläne auf dem Subaru-Gelände mit allen Fraktionen im Kreistag erörtert werden und ein Finanzplan erarbeitet wird.