Antrag vom 27.10.2014

Beratungszentrum Inklusion

Sehr geehrter Herr Landrat,

die FDP-Fraktion bittet um Behandlung des nachfolgenden Antrages in der Sitzung des Kreises am 12. Dezember 2014.

Der Kreistag möge beschließen:

Die Verwaltung richtet ein Beratungszentrum ein, in welchem Eltern über Fragen der Inklusion Informationen und Hilfestellung vor ihrer Entscheidung einer denkbaren Schulwahl erhalten.


Begründung:
Auf der Grundlage der UN-Konvention wird derzeit in vielen Bereichen an der Ausgestaltung der schulischen Inklusion gearbeitet. Das nunmehr gesetzlich verbriefte Wahlrecht von Eltern ermöglicht diesen ihr Kind mit besonderem Unterstützungsbedarf an der Schule ihrer Wahl anzumelden. Auf der Grundlage dieser Rechtslage ergeben sich Erwartungshaltungen, die und dies zeigen bereits erste Erfahrungen oftmals zu Enttäuschungen führen.

Für den Landkreis als Jugend- und Sozialhilfeträger stellen sich Herausforderungen z.B. durch die deutlich gestiegene Zahl an Integrationshelfern. Vor der Entscheidung sollte nach Meinung der FDP-Fraktion eine intensive Beratung der Eltern über die Schulwahl stehen. Diese Beratung könnte durch Mitarbeiter der Sozialabteilung, aber auch durch Lehrer von Schwerpunktschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen erfolgen.

Die weitere Begründung erfolg mündlich.


Mit freundlichen Grüßen

Helga Lerch
Fraktionsvorsitzende