Antrag vom 01.09.2014

Keine Reduzierung von Schulverwaltungskräften

Sehr geehrter Herr Landrat,

die FDP-Fraktion bittet um Behandlung des nachfolgenden Antrages in der Sitzung des Kreises am 19. September 2014.

Der Kreistag möge beschließen:

Die Reduzierung des Stundenbedarfs in den Sekretariaten der kreiseigenen Schulen im Umfang von rund 2,6 Stellen für das kommende Haushaltsjahr wird nicht umgesetzt. Der "kw"-Vermerk wie im Prüfbericht des Rechnungshofes Seite 41 aufgeführt entfällt.

Im Rahmen der nächsten Schulleiterdienstbesprechung werden die SchulleiterInnen gebeten, den von der Verwaltung bereits vorgenommenen Stellenabbau in der Konsequenz darzustellen.



Begründung:
Die FDP-Fraktion teilt nicht die Darstellung des Rechnungshofes sowie des WIBERA Gutachtens, wonach die den Jahresurlaub übersteigenden Ferientage "zur Erledigung von vorbereitenden Arbeiten, zum Aufarbeiten von Arbeitsrückständen und zum Ausgleich von Mehrarbeit" (Prüfbericht, Seite 40) sich bedarfsmindernd auswirke.
Vielmehr zeigt die Realität an unseren Schulen, dass Schulverwaltungskräfte in einem hohen Maße Belastungen ausgesetzt sind, die Aufarbeitungen oftmals in den Ferien erst möglich machen. Viele SchulleiterInnen der kreiseigenen Schulen haben dies bereits in zahlreichen Petitionen an den Schulträger zum Ausdruck gebracht.
Im Rahmen einer Schulleiterdienstbesprechung soll den SchulleiterInnen Gelegenheit gegeben werden, die z.T. bereits umgesetzten Kürzungen und deren Auswirkungen in der schulischen Arbeit darzustellen.
Die FDP-Fraktion fordert deshalb die Kreisverwaltung auf, die vom Rechnungshof ermittelten Arbeitszeitanteile nicht abzubauen.


Mit freundlichen Grüßen

Helga Lerch
Fraktionsvorsitzende