Antrag vom 10.06.2014

Neue Wege zur Behebung des Arbeitskräftemangels in sozialen Berufen

Sehr geehrter Herr Landrat,

die FDP-Fraktion bittet um Behandlung des nachfolgenden Antrages in der Sitzung des Kreises am 11. Juli 2014.

Der Kreistag möge beschließen:

Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen nimmt Kontakte zu entsprechenden Stellen in den Partnerregionen Neisse und Verona auf, mit dem Ziel der Anwerbung von Arbeitskräften für Arbeitsplätze im Landkreis Mainz-Bingen in den Mangelbereichen sozialer Berufe (Erzieher/ Erzieherin, Seniorenarbeit).


Begründung:
Wie in der letzten Sitzung des Ausschusses "Optionskommune" deutlich wurde, fehlen im Landkreis Mainz-Bingen bereits jetzt aber erkennbar auch in Zukunft Arbeitskräfte im Bereich der Erzieher/Erzieherin. Ähnliches dürfte auch für den weiten Bereich der Seniorenarbeit gelten.

Die FDP hat mit Interesse die öffentliche Berichterstattung über ein ungewöhnliches Vorgehen der Stadt Mainz in einer vergleichbaren Situation zur Kenntnis genommen (Anwerbung von Erzieherinnen/ Erziehern aus der Region der Partnerstadt Valencia). Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit junger Spanierinnen und Spanier einerseits und des akuten Arbeitskräftemangels andererseits, gestaltet sich diese Vorgehensweise offenbar für beide Seiten zu einer echten "Win-Win-Situation".

Ähnliches erwartet die FDP-Fraktion bei einer analogen Vorgehensweise des Landkreises Mainz-Bingen in den Partnerregionen Neisse und Verona, in denen ebenfalls eine hohe Anzahl qualifizierter junger Menschen eine berufliche Perspektive sucht.

Die in der Anfangsphase eines solchen Projektes auftretenden Sprachprobleme sollen durch Sprachkurse der Kreisvolkshochschule abgemildert werden.

Die weitere Begründung erfolgt mündlich.


Mit freundlichen Grüßen

Helga Lerch
Fraktionsvorsitzende